Connecting Software expands to new office

JM Madeira

17. September 2021

Das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Österreich hat, war von den Ergebnissen überrascht und eröffnet diesen Freitag sein neues Büro in der Region

Connecting Software ist in vier Ländern vertreten und hat sich vor drei Jahren für Madeira entschieden, um ein Zentrum für seine Hauptbüros zu schaffen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Österreich war von den Ergebnissen überrascht, hat bereits 20 Arbeitsplätze geschaffen und eröffnet diesen Freitag sein neues Büro in der Region, in Santo António. "Ursprünglich hatten wir bei der Eröffnung des Hubs auf Madeira nicht den Anspruch, zu expandieren, aber wir waren von den Ergebnissen überrascht. Mit der Expansion der Geschäfte hatten wir das Bedürfnis, an einen größeren Ort zu gehen, wo wir mehr Mitarbeiter in unserem wachsenden Team unterbringen können", sagt Thomas Berndorfer, CEO des Unternehmens.

Das Softwareunternehmen entwickelt Lösungen, die auch die Blockchain-Technologie nutzen, und wurde letzte Woche mit einem internationalen Preis für sein CB Blockchain Seal for SharePoint ausgezeichnet, eine Lösung, die es ermöglicht, "die Echtheit digitaler Daten auf einfache Weise nachzuweisen" und die "verhindert, dass das digital versiegelte Dokument heimlich manipuliert wird".

"Diese Technologie kann im öffentlichen Bereich eingesetzt werden, um z.B. eine Immobilie nachzuweisen, Daten, Dokumente oder Informationen vor unbefugter Manipulation zu schützen. Oder in der Privatwirtschaft, um Rechnungen, Gehaltsabrechnungen, Verträge, Dokumente des geistigen Eigentums digital zu versiegeln", sagt Thomas Berndorfer.

Connecting Software nutzte die Vorteile des International Business Centre (CINM), das nach Ansicht des CEO einen starken Anreiz für internationale Unternehmen darstellt.

Das Unternehmen ist in vier Ländern vertreten und möchte die Wette in der Region fortsetzen, wo es bereits 20 Arbeitsplätze geschaffen hat.

"Die Steuervorteile sind ein Vorteil für die Unternehmen, es werden Arbeitsplätze geschaffen und das Kapital auf Madeira bewertet. Ohne diese Initiative wäre Madeira wahrscheinlich nicht das, was es heute ist", sagt er abschließend.

Das österreichische Unternehmen, das derzeit 20 Mitarbeiter beschäftigt, will in den nächsten Jahren 50 Mitarbeiter in der Region erreichen.