Österreichisches Paar übertrifft die technologischen Ergebnisse auf Madeira

António Larguesa - Jornal de Negócios

PDF herunterladen
Original-Artikel

Connecting Software, mit Hauptsitz in Wien und Niederlassungen auch in der Slowakei und den USA, hat ein Technologiezentrum in Funchal eröffnet, bei dem bereits 12 Personen arbeiten und mehr als Steuervorteile gefunden haben. Connecting Software rechnet damit, das Team in Funchal bald auf zwei Dutzend Mitarbeiter aufzustocken.

Thomas und Maria Berndorfer waren im Urlaub auf Teneriffa, als sie eine Radiosendung über Steuerparadiese in Europa hörten, insbesondere über die Kanarischen Inseln und Madeira. Da die Regierung der Slowakei, wo sie das erste Entwicklungszentrum installiert hatten, die Steuern erhöhte, recherchierten sie mehr über das Land und die steuerlichen Bedingungen für Unternehmen im madeirensischen Offshore-Bereich. "Wir kamen nach Funchal und haben uns in diese wunderbare Insel verliebt", erzählt der CEO von Connecting Software gegenüber Negócios.

Neben den steuerlichen Vorteilen, die am Ursprung der 2017 getroffenen Investitionsentscheidung standen, war das österreichische Ehepaar überrascht von der lokalen Unterstützung - von der Politik bis zur Universität - und davon, "ein ehrgeiziges Land vorzufinden, das danach strebt, noch besser zu werden" und in dem "die Wirtschaftskrise anscheinend einen positiven Wandel in der Mentalität der Menschen bewirkt hat". Was als bloßes Repräsentationsbüro mit fünf Mitarbeitern erwartet wurde, ist zu einem technologischen Zentrum geworden, das bereits 12 Mitarbeiter hat und bald zwei Dutzend erreichen soll.

"Wir haben damit begonnen, Entwickler einzustellen, und dank der hervorragenden Ergebnisse haben wir jetzt 'Software-Tester' hier, und wir haben auch eine Marketingabteilung geschaffen. Der nächste Schritt ist, ein Support-Team hinzuzufügen. Wir sind von dem Potenzial überzeugt. Und in Zukunft können wir wegen der Nähe zu den USA und der gleichen Sprache nach Brasilien expandieren", betont der Unternehmer, der 2007 die Schwierigkeiten von Unternehmen bei der Nutzung verschiedener inkompatibler Anwendungen erkannte und ein Unternehmen gründete, das eine Plattform und Produkte zur Integration und Synchronisation der Software anbietet.

Nur mit eigenen Investitionen - "er wollte seine Vision nicht gefährden, indem er Banken oder Risikokapital in das Unternehmen holt" - gründete er den slowakischen Betrieb in Malacky wegen des Steuervorteils, der niedrigeren Lohnkosten und der Nähe zum Hauptsitz in Wien; und eröffnete dann ein Handelsbüro in Denver (Colorado), um amerikanische Kunden zu bedienen, bevor er in das internationale Geschäftszentrum, die so genannte Madeira Free Trade Zone, eintrat.

Bei einem Jahresumsatz von rund zwei Millionen Euro beschäftigt Connecting Software derzeit etwa 40 Mitarbeiter aus 12 Nationen. Es hat Kunden in hundert Ländern weltweit, mit insgesamt eintausend Kunden aus dem öffentlichen und privaten Sektor. So mit dem Justizministerium und dem Parlament in Kanada, mit mehreren Regierungsstellen in Neuseeland oder mit großen Privatunternehmen wie Securitas (Sicherheit) oder der britischen Compass Group, die als weltweit größter Anbieter von Lebensmitteldienstleistungen gilt.

FRAGEN AN THOMAS BERNDORFER CEO von Connecting Software

"Streiks sind eine lästige Sache"

Warum ist die Insel Madeira attraktiv?

Neben den niedrigeren Steuern listet der führende Connecting Software weitere für Technologie-Investoren relevante Faktoren auf, die in diesem Archipel zu finden sind.

LOKALE UNTERSTÜTZUNG

Nach seiner Ankunft in Funchal hat er "viel Unterstützung vor Ort" gefunden: auf politischer Ebene, durch das Investitionsbüro, an der Universität und bei der Steuerberatung des Beraters Mad.Intax in der Freizone.

LEBENSQUALITÄT

"Warum in der Kälte des Nordens [Europas] oder in entwickelten städtischen Gebieten arbeiten, wenn ich im Paradies leben kann?" Die Lebensqualität, zu der die Natur, das Essen oder das gute Wetter gehören, schafft es, "Talente aus der ganzen Welt anzuziehen".

WEITER WETTBEWERB

Für diejenigen, die "geringen Durchsatz und langfristige Partnerschaften mit dem Team schätzen", ist es ein Vorteil, in einer kleinen Region zu sein und "mehr Einfluss auf die lokalen Betreiber" zu haben, während sie in anderen Ländern mit mehr Konkurrenz konfrontiert sind.

TIMEZONE

In den USA werden 40% der Softwarelizenzen verkauft. "Und mit der Zeitzone Madeira kann man mit Europa zusammenarbeiten und Öffnungszeiten haben, die sich mit der West- und Ostküste überschneiden, was bequem und effektiv ist."

Der Geschäftsmann kritisiert die portugiesische Regierung dafür, dass sie "Unternehmen dazu zwingt, Mitarbeiter wie Kinder zu behandeln".

Welche Erfahrungen haben Sie als Investor in Portugal gemacht? In den USA und in Österreich nimmt der Einzelne sein Leben selbst in die Hand. Man spürt Individualismus und die Freiheit, Entscheidungen zu treffen. Hier in Portugal macht es das alte Denken schwer, schnell erfolgreich zu sein. Die Regierung verpflichtet die Unternehmen, für alles, was die Mitarbeiter betrifft, verantwortlich zu sein und sie wie Kinder zu behandeln. Manchmal ist das sogar peinlich, besonders wenn man hochqualifizierte Spezialisten im Team hat. Auch Streiks sind eine lästige Angelegenheit, da sie den Arbeitsfluss stark beeinträchtigen. Hier wollen die Leute, dass jemand die Dinge für sie regelt. Als Investor arbeite ich lieber mit denen zusammen, die wissen, was sie wollen und wie sie es erreichen können.

Was ist die größte Herausforderung?

Bislang ist es das fehlende Wissen über die Kultur. Ein gutes Geschäft erfordert Stabilität. Jeder Markt ist an sich schon unberechenbar genug, also braucht man nachhaltige Beziehungen zur Regierung und zu Menschen innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Dann kann man wie ein Unternehmer handeln - weil man weiß, was einen erwartet. Aber ich bin mit den Bedingungen in diesen anderthalb Jahren zufrieden. Ich bin dankbar für die Offenheit und dafür, dass wir auf Madeira willkommen sind. Wir sind glücklich, hier zu wachsen, mehr Leute einzustellen und dafür Steuern zu zahlen.