Meer der Möglichkeiten

Érica Franco - Diário de Notícias da Madeira

PDF herunterladen
Original-Artikel

Das Jahr 2020 gab Diogo, Pedro und André die Chance, auf diese paradiesische Insel zu ziehen und eine neue berufliche Herausforderung bei Connecting Software, einem internationalen IT-Unternehmen, das auf Madeira wächst, anzunehmen.

Diogo Pereira, 33 Jahre alt, wurde in Funchal geboren und zog wie so viele andere Einheimische nach Lissabon, um zu studieren. Für jemanden mit Ambitionen im Bereich der Informationstechnologie (IT) und einer natürlichen Begabung für Kommunikation schien Madeira vor 15 Jahren "zu klein".

Ich habe etwa 14 Jahre in Lissabon gelebt, und im letzten Jahr habe ich in Porto gewohnt. Ich bin hier weggegangen, um zu studieren und habe sofort angefangen zu arbeiten. Dann habe ich jemanden von dort geheiratet. Es machte keinen Sinn, nach Hause zurückzukehren, nachdem ich dort schon ein Haus und alle meine Sachen hatte und an einen gewissen Lebensrhythmus gewöhnt war.

Alles lief gut für den Jungunternehmer, als im Mai 2019 ein schwerer Motorradunfall und eine einjährige Genesungszeit ihn zu einem Kurswechsel veranlassten.

"Ich hatte einen dieser Unfälle, die einen erschüttern. Es war wirklich ernst (...) Ich musste wieder lernen zu gehen, zu sitzen usw. Das hat mich ein bisschen auf den Boden der Tatsachen geholt. Nicht alles ist gekauft, nicht alles hat mit der Karriere zu tun. Egal wie viele Familien es gibt, sie waren nicht die wichtigsten und die Zeit ist zu kurz, um nicht bei ihnen zu sein. Ich kam im Juli [2020] hierher und sagte zu meinen Eltern: 'Wenn es nach mir ginge, würde ich jetzt sofort gehen. Hier habe ich alles, was ich will, was ich brauche".

An diesem Punkt überschneidet sich seine Geschichte mit der von Connecting Software, einem internationalen Software-Integrationsunternehmen mit Sitz in Österreich, das 2017 dank einer Partnerschaft mit der Universität von Madeira beschloss, eine Niederlassung in der Region zu eröffnen.

"Ich habe über LinkedIn mit Carlos Lopes Soares von Start-up Madeira gesprochen und ihm gesagt, dass ich gerne zurückkommen würde, aber ich wusste nicht, welche Möglichkeiten es gibt. Worauf er antwortete: ",,Sie haben hier viele Möglichkeiten." Ich war überrascht. Ich wusste nicht, dass es so viele IT-Firmen gibt, oder Firmen wie Connecting Software, die mit Kunden im Ausland arbeiten (...) "Es ist gut, rauszugehen und zurückkommen zu können und Madeira zu schätzen. Wenn wir hier sind, denken wir, dass alles klein ist, wenn wir rausgehen, merken wir, dass es doch nicht so ist und dass alles hier ist".

Das Gleiche geschah mit Pedro Noronha, 28 Jahre alt. Er verließ Madeira, um in Porto Maschinenbau zu studieren, da es den Studiengang hier nicht gibt. Nach dem Abschluss hatte er mehrere Jobs im industriellen Umfeld und zog schließlich von Porto nach Lissabon, wo er sich mit Freude niederließ. Eine Rückkehr nach Madeira gehörte nicht zu den Plänen, bis die Pandemie des neuen Coronavirus zuschlug und die Enge in der Hauptstadt seine Liebe zum Meer und zur Natur lauter werden ließ.

"Als alle in der Quarantäne zu Hause eingesperrt waren, wurde meiner Freundin und mir klar, dass das, was wir vermissten, nicht die Möglichkeit war, mit dem Auto nach Spanien zu fahren. Wir vermissten es, an den Strand zu gehen oder in den Bergen zu wandern und all das, was es auf Madeira gibt (...), also ergab sich diese Gelegenheit, und ich beschloss, zurückzugehen".

André Rafaels Reise war nicht ganz so, denn er stammt aus der Gegend von Leiria. Sie waren jedoch wie Wurzeln, die seine Freundin schlug und die ihn dazu brachten, diese neue Herausforderung anzunehmen. Der Wechsel, so gesteht er, "war kompliziert", denn er geschah in sehr kurzer Zeit und mit einigen Einschränkungen "angesichts des Kontextes, in dem wir leben. Die Anpassung war" relativ einfach ".

"Der Lebensstil hier ist ganz anders: Es ist viel ruhiger, der Kontakt mit der Natur ist viel größer, es gibt nicht so viel diese Stadtlage und alles ist nah. All das trägt natürlich zu einer besseren Lebensqualität bei ".

Diogo, Pedro und André sind drei der kürzlich eingestellten Mitarbeiter von Connecting Software, das derzeit 18 Mitarbeiter auf Madeira beschäftigt, in einem Team mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren. Das Ziel - so der CEO des Unternehmens gegenüber dem DIÁRIO - ist es, "bald" 20 Mitarbeiter zu haben und "vielleicht schon nächstes Jahr 40 Mitarbeiter zu erreichen".

"Ursprünglich bin ich hierher gekommen, weil ich in Österreich und der Slowakei kein qualifiziertes Personal gefunden habe und durch Zufall entdeckte ich, dass es diese kleine Universität hier gibt. Ich habe gute erste Kontakte geknüpft und hatte die Möglichkeit, Leute kennenzulernen. Es läuft immer besser. Wir wollen hier nur forschen, wir sind nicht daran interessiert, irgendwo anders zu investieren", bekräftigt Thomas Berndorfer.

"Madeira ist ein fantastischer Ort zum Leben", sagt der Hinweis: "Es ist nah am europäischen Kontinent, das Wetter ist das ganze Jahr über großartig, das Essen ist gut, die Menschen sind freundlich, wir haben den Euro, wir haben Sozialversicherung... und wirklich ein perfekter Ort".

Für den IT-Sektor ist das Potenzial sogar noch größer. "Normalerweise scherze ich und sage, dass wir uns im "Silicon Madeira" befinden. Wir haben das Potenzial, hier Tausende von Arbeitsplätzen zu schaffen (...) Der IT-Sektor ist perfekt. Die Leute wollen an einem angenehmen Ort leben, wir brauchen keine großen Industrien oder den Transport von Waren - denn das ist eines der Probleme auf der Insel - wir brauchen nur einen Computer und eine gute Internetverbindung (und das Internet hier ist sehr gut). So viele Menschen wären bereit, nach Madeira zu kommen, um hier zu leben", betont er.

Das Jahr 2020 bot Diogo, Pedro und André die Chance, auf die "Paradiesinsel" zu ziehen und eine neue berufliche Herausforderung bei Connecting Software anzunehmen, einem internationalen Unternehmen im Bereich Technologien, das auf Madeira wachsen möchte. Und das alles mitten in einer Pandemie

Auf der anderen Seite hebt er hervor, dass die Tatsache, dass die Insel Steuervorteile bietet, auch ein Vorteil ist, um mehr internationale Unternehmen anzuziehen. "Es ist ein gutes Konzept, weil es auf die schwächsten Gebiete der europäischen Gemeinschaft ausgerichtet ist. Madeira ist nicht mit dem Kontinent verbunden, was es zu einem natürlichen Nachteil macht, weit vom Zentrum [von Europa] entfernt zu sein. Die Freihandelszone erlaubt es, den Wettbewerbsmarkt 'auszugleichen'".

Für all das schlägt Thomas Berndorfer der Regierung vor, "aufzuhören, das ganze Geld in die Hotels zu stecken" und in den IT-Sektor zu investieren. "Das ganze Geld wird in die Förderung des Tourismus investiert und jetzt haben wir ein Problem: der Tourismus und die Hotels schließen und es wurde nie daran gedacht, sich umzuschauen und zu erkennen, dass andere Geschäfte nach Madeira gebracht werden können", behauptet er.

In dem unsicheren Szenario, in dem wir leben, erscheinen Unternehmen wie Connecting Software wie ein "frischer Wind" in einer wirtschaftlichen Schrumpfungsphase für den Markt. Es zeigt, was Madeira zu bieten hat und "gibt der Insel etwas zurück".

"Wir wollen etwas für die Insel geben (...) wir wollen Leute von außerhalb einstellen, die das Leben in den Großstädten oder die Kälte Nordeuropas satt haben, aber vor allem wollen wir den qualifizierten Madeirern die Möglichkeit geben, auf die Insel zurückzukehren", schießt Thomas Berndorfer.