Bei Connecting Software verwenden wir weder Risikokapital noch Kredite

Link zu Leitern

PDF herunterladen
Original-Artikel

Interview mit Thomas Berndorfer, Geschäftsführer von Connecting Software

  1. Wie und wann sind Sie auf die Idee gekommen, Connecting Software zu gründen?

Die Idee des Connecting Software oder des Connect Bridge wurde 2009 geboren. Damals hatten wir ein Dienstleistungsunternehmen und überlegten, wie wir ein Produktunternehmen werden könnten. Wir planten wirklich auf der grünen Wiese das Produkt basierend auf den Marktanforderungen. Meistens baut man Produkte auf Projekten auf. Aber wir identifizierten den Bereich der Software-Integration als einen guten Ort, um ein Produkt zu machen. Wir wollten es einfacher und schneller machen, damit alle IT-Projekte besser und schneller durchgeführt werden können.

Nach einer Designphase begannen wir 2010 mit der Entwicklung und starteten 2011 mit dem Verkauf des Produkts.

2. Welche Möglichkeiten haben Sie auf Madeira gefunden?

Madeira ist ein perfekter Ort zum Arbeiten und Leben. In vielen Gegenden muss man in den Urlaub an andere Orte fahren, um sich wohl zu fühlen. Hier hat man sowohl perfekte Arbeitsbedingungen als auch perfekte Lebensbedingungen. Dann sind die Madeiraner glücklich, auf der Insel zu arbeiten. Viele mussten Madeira verlassen, um Arbeit zu finden. Das hilft uns, eine gute Verbindung mit dem lokalen Team zu schaffen, und wir suchen auch nach internationalen Spezialisten, die unsere benötigten Fähigkeiten vervollständigen.

3. Was waren die größten Herausforderungen, auf die Sie auf Ihrem Weg gestoßen sind?

Es gibt immer große Herausforderungen, aber am Anfang war es noch viel schwieriger. Wir haben weder Risikokapital noch Kredite. Wir haben alles selbst finanziert und es war mitunter schwierig, die Transformation von einem Dienstleistungs- zu einem Produktunternehmen auszugleichen. Hier hat man andere Einstellungen, man braucht andere Fähigkeiten und ein anderes Verständnis. Dann war da noch die Aufgabe, ein Unternehmen an zwei Standorten zu haben, man muss allen ein gutes Gefühl bei diesen Veränderungen geben. Eine weitere große Herausforderung war es, den richtigen Weg zu finden, um die Plattform und die Lösungen zu verkaufen. Wir begannen mit dem klassischen Vertrieb und entwickelten eine neue Art der digitalen Erfahrung, um ausschließlich über das Internet zu verkaufen. Dafür muss man sich auf die Anforderungen und die Probleme mit Vertrauen und Glaubwürdigkeit einstellen. Wir haben es so gemacht, dass jeder unsere recht komplexen Produkte einfach testen kann. Wir haben sie so gestaltet, dass sie einfach einzusetzen, einfach zu verstehen und einfach auszuprobieren sind.

4. Haben Sie das Unternehmen mit Ihrem eigenen Geld gegründet? Wie viel haben Sie bis jetzt investiert?

Ja, Connecting Software war vollständig eigenfinanziert und größtenteils querfinanziert durch andere Schwesterunternehmen. Wir nutzen weder Risikokapital noch Kredite. Insgesamt etwa 4 Millionen Euro in den ersten 8 Jahren. Wir waren froh, dass wir schnell die ersten Kunden gefunden haben und stetig gewachsen sind.

5. Wie hat sich die Pandemie auf das Geschäft von Connecting Software ausgewirkt?

In den ersten Wochen war es ein Schock und ich hatte große Angst vor den Folgen. Wir mussten uns abschließen und ins Homeoffice gehen. Ich bin kein Freund davon, da wir den Kontakt zueinander verlieren und ich die Arbeit als Teamleistung sehe. Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen. Aber es ging ganz einfach. Wir haben ein bisschen an Produktivität verloren und sobald es wieder möglich war, haben wir das Büro wieder geöffnet. Daraufhin hatten wir eine kleine Fluktuation, da sich die Leute leichter von der Vision ablenken lassen. Aber alles in allem haben wir es besser überstanden als erwartet. Aus Umsatz- und Wachstumssicht war 2020 ein erfolgreiches Jahr. Es ist traurig, dass so viele andere Niederlassungen diese Probleme haben, aber für uns brachte es auch gute neue Leute, die sahen, dass nur Arbeit nicht genug ist, um glücklich zu sein.

6. Wie war das Jahr 2020 für das Unternehmen, und zwar in Bezug auf den Umsatz?

Wir wuchsen um 20% in der Gruppe und um 30% mit den verbindenden Softwareprodukten.

7. Welche Bedeutung hatten Organisationen wie das International Business Center of Madeira und Startup Madeira für Connecting Software?

Wir hatten also nicht allzu viel Interaktion mit dem International Business Center, aber mit Startup madeira hatten wir eine Menge Kontakt. Wir haben dort unser erstes Büro gemietet und bekamen viele Tipps und Tricks von ihnen. Ohne Startup Madeira würden wir nicht so stark in den portugiesischen Standort gehen.

8. Wie viele Niederlassungen haben Sie im Moment und welche hat den größten Einfluss auf den Umsatz des Unternehmens?

Derzeit haben wir 4 Standorte, Madeira wächst am schnellsten, aber zu sagen, welcher der wichtigste ist, ist nicht fair. Wir arbeiten über die Grenzen hinweg als ein Team und wir sind alle Teil des Erfolgs oder eines Verlusts. Da das Vertriebs- und Marketingteam hauptsächlich auf Madeira ist, kann man sagen, dass die Bedeutung in diesem Bereich höher ist, aber die Kernentwicklung und die Verwaltung sind auch wichtig.

9. Wer sind die Kunden von Connecting Software?

Wir haben Kunden auf der ganzen Welt in jeder Branche und Größe. Wir bedienen sowohl globale Unternehmen als auch nationale Abteilungen in mehr als 7 Ländern. Wir sind sehr glücklich, die kanadische Regierung und einige der größten Unternehmen der Welt zu unterstützen. Aber wir haben auch sehr kleine Kunden. Um nur einige Namen zu nennen: Staatliche Organisationen in: Kanada, USA, Irland, England, Niederlande, Deutschland, Singapur, Australien und Neuseeland im privaten Sektor bedienen wir: E.ON, ZF, Henkel, Infineon, Disney, Thyssen Krupp, Realogic und viele viele mehr. Insgesamt erhalten mehr als 1000 Kunden auf der ganzen Welt Lösungen von uns.

10. Wie ist es, von einer Insel mitten im Atlantik aus zu arbeiten und Kunden auf der ganzen Welt zu erreichen?

Es ist einfach fantastisch. Wir sind motiviert und glücklich, dass wir hier sind und nach der Arbeit oder am Wochenende fantastische Dinge tun können. Eine tolle Sache heutzutage ist, dass man nicht immer physisch beim Kunden sein muss, sondern mit ihm über das Internet verhandeln kann. Wir sind froh, jeden Tag so viele verschiedene Kulturen am Bildschirm zu haben und von ihren Bedürfnissen und ihrer Geschäftskultur zu lernen.

11. Was sind die großen Unterschiede zwischen den Geografien, in denen Sie auf Geschäfts- und Strategieebene präsent sind?

Das sind sehr gute Fragen. Aber ich sage den Leuten immer, dass in englisch dominierten Ländern die Leute sehr höflich sind und dich nie kritisieren würden. Selbst wenn sie unzufrieden sind, werden sie dir kein negatives Feedback geben. In osteuropäisch dominierten Ländern hast du glückliche Kunden, wenn sie sich nicht beschweren. Sie werden Ihnen nie ein gutes Kompliment machen. Sie müssen also eine Sensibilität für unterschiedliche Herangehensweisen entwickeln. Die portugiesische Sprache ist sehr höflich, aber nicht sehr genau oder konkret. In der Kommunikation sind manchmal die emotionalen Aspekte wichtiger als die sachlichen. So kommt man in kälteren Ländern (Skandinavien, Deutschland, USA) direkter auf den Punkt, in wärmeren Ländern spricht man viel über andere Themen. Hier die richtige Balance zu finden, ist ein Abenteuer und macht sehr viel Spaß.

12. Auf welche Produkte/Dienstleistungen setzt das Unternehmen in diesem Jahr?

Wir versuchen in diesem Jahr, neben unseren Standardprodukten in zwei strategische Bereiche zu gehen: Wir haben eine einzigartige Industrie-4.0-Lösung, mit der wir die Industrie mit der Unternehmenssoftware einfach verbinden können. Die andere Sache, die noch größer ist, ist unser Blockchain-Ansatz. Wir sind Experten auf dem Gebiet der digitalen Blockchain-Siegel. Das heißt, wir können jede digitale Datei versiegeln und damit fälschungssicher machen. Das ist eine wirklich disruptive Technologie und wir sehen uns dem Markt sehr weit voraus. Hier sind wir wieder in unserem Bereich der Software-Integration und hier können wir mit der Blockchain-Technologie viele Dinge vor Manipulation und Betrug schützen. Das Potenzial ist hier extrem hoch und kann eine spielverändernde Technologie sein. Wir haben bereits Patente in diesem Bereich angemeldet und wir haben bisher kein anderes Unternehmen gesehen, das solche Lösungen machen kann.

13. Wie sehen Sie Connecting Software in einem Jahr?

Ein weiteres Jahr liegt vor uns, in dem wir erneut 30% wachsen, mehr als 50 Mitarbeiter erreichen, einige weitere große Länder als Kunden gewinnen und die Blockchain-Technologie im Bereich der Unternehmenssoftware und Industrie 4.0 revolutionieren werden

14. Haben Sie irgendwelche neuen Projekte für die Zukunft im Kopf? Können Sie uns ein wenig über sie erzählen?

Dieses Jahr werden wir ein paar Standardprodukte im Bereich Blockchain-Versiegelung erstellen. Sicherheit ist ein weiterer Bereich, in dem wir vielleicht in Kürze einen Auftrag von einem Land erhalten, der die sichere Kommunikation mit Software außerhalb gesicherter Netzwerke erhöhen wird. Aber das ist eine Art Geheimsache, also werde ich nicht zu viel darüber reden.

15. Ist es das erste Mal, dass Sie Ihr eigenes Unternehmen gründen? Ist es einfach, in Portugal ein Unternehmer zu sein?

Ich bin seit 24 Jahren Unternehmer in mehr als 4 Ländern. Es ist nirgendwo einfach, ein Unternehmen zu gründen. Wir haben hier auf Madeira einige sehr schöne Vorteile, wir haben aber auch einige große Nachteile. Auf der einen Seite wird Madeira als digitaler Hotspot immer attraktiver, auf der anderen Seite gibt es öffentliche Stellen wie z.B. den Zoll, die noch im letzten Jahrtausend leben. Teilweise brechen sie EU-Recht, um einen kleinen Vorteil zu bekommen, auf der anderen Seite behindern sie Unternehmer und Menschen, die nach Portugal kommen, um Geld auszugeben. Dies geschieht überall auf der Welt. Aber die Menschen auf Madeira und in Portugal sind sehr freundliche und sympathische Menschen und ich habe hier sehr gute Freunde gefunden und ich bereue keine Minute, dass ich bisher hierher gekommen bin.

Schnelle Fragen:

Größtes Risiko

Sozialisten und Krieg

Größter Fehler

Um in komplizierten Märkten zu spielen

Größte Lektion

Business ist nicht alles

Größte Errungenschaft

Ein erfolgreicher Unternehmer zu sein, ein guter Vater und ein treuer Freund für viele Menschen im Geschäft und privat, gesegnet zu sein, dass ich auf Madeira arbeiten und leben kann


Diário de Notícias da Madeira
27. November 2020

Vida Económica
12. Juli 2020

Magazin für Unternehmenssicherheit
1. Mai 2020