4 Hauptprobleme, die bei der Mailbox-Migration zu lösen sind

ComputerWelt

PDF herunterladen
Original-Artikel

Projekte zur Migration von Postfächern können den Arbeitsablauf beeinträchtigen und sensible Daten gefährden - es sei denn, Sie überwinden diese vier Stolpersteine

Ein Wechsel der E-Mail-Domäne tut weh - sowohl technisch als auch psychologisch. Aber in einem Fall ist es unumgänglich - bei Fusionen und Übernahmen.

Was auch immer die Gründe für Fusionen und Übernahmen sind, neu verbundene Unternehmen benötigen sofortige Kommunikation und Zusammenarbeit. Und da E-Mail das wichtigste Kommunikations- und Kollaborationstool der Welt ist, ist es von höchster Priorität, dass nicht übereinstimmende Systeme vom ersten Tag an und nach dem Zusammenschluss zusammenarbeiten. Dazu gehört eine vollständige Kalenderinteroperabilität für die Planung von Meetings, die Aktualisierung von Kontakten und Aufgaben und die Möglichkeit, reibungslos wie bisher zu arbeiten.

Es gibt verschiedene Szenarien für E-Mail-Migrationsprojekte:

Übernahme: Ein größeres Unternehmen muss das Kalender- und E-Mail-System des kleineren Unternehmens in Eigenregie integrieren;

Zusammenschluss: Aus zwei Firmen wird ein E-Mail-System;

Split: ein E-Mail-System muss in zwei verschiedene Systeme migriert werden;

Konsolidierung: Mehrere kleinere Unternehmen müssen in weniger Mailboxsysteme migriert werden.

Warum Mailbox-Migrationsprojekte im Rahmen von M&A so schwierig sind

Wenn Unternehmen fusionieren, haben sie wahrscheinlich ähnliche oder benachbarte Geschäftsbereiche. Aus technischer Sicht können sie jedoch völlig unterschiedlich sein. Nachfolgend sind die wichtigsten Hürden für IT-Profis bei der Leitung eines M&A-Projekts aufgeführt.

1. Ihre Exchange-Server können an verschiedenen Orten gehostet werden

Einige Firmenpostfach-Infrastrukturen wie Exchange werden vor Ort eingesetzt, andere werden als SaaS ausgelagert, und wieder andere werden in der Cloud gehostet.

2. Sie können verschiedene Versionen von Exchange-Servern haben

Oftmals haben Organisationen verschiedene Versionen wie Exchange 2010, Exchange 2013, Exchange 2016, Exchange Online (eigenständiger Mailserver oder als Teil von Office 365) oder Exchange 2019. Daher kann die Migration von Postfächern zwischen den verschiedenen Versionen für einige IT-Teams sehr belastend sein.

3. Sie haben Office 365 als endgültigen Standort für Mailboxen gewählt

Viele Unternehmen, die einen M&A-Prozess durchlaufen, betrachten die Migration zu Office 365 als die ultimative Lösung. Sie können jedoch durch Umstände wie die Notwendigkeit, eine Office 365-Mieter-zu-Mieter-Migration durchzuführen oder sogar von On-Prem Exchange zu Office 365 oder umgekehrt zu migrieren, behindert werden.

4. Sie können sich keine Ausfallzeiten leisten

Wenn während eines M&A-"Abenteuers" alles aus den Fugen zu geraten scheint, sind Ausfallzeiten von Mailboxen und Kalendern völlig inakzeptabel. Doch leider leiden Unternehmen auch darunter.

Zeit und Budget für eine IT-Migration einplanen

Interessanterweise berücksichtigt die Unternehmensleitung bei der Planung einer Akquisition oder eines Zusammenschlusses viele Dinge, lässt aber den technischen Aspekt sehr oft für die letzten Schritte stehen. Ein chaotischer Ansatz bei der IT-Integration kann jedoch den Wert einer Akquisition mindern. Ohne detaillierte Planung können diese kritischen Migrationsprojekte den Arbeitsablauf beeinträchtigen und sensible Daten in Gefahr bringen.

Um eine reibungslose Migration von Postfächern zu gewährleisten, benötigen Unternehmen eine Synchronisationssoftware, die Postfächer und Daten verschiebt, ohne die Produktivität des Unternehmens zu beeinträchtigen.

Aber ich habe nicht die richtige Software für die Mailbox-Migration

Microsoft bietet fertige Lösungen für Exchange-Server-Migrationen an, und oft reichen diese aus, um die Anforderungen im Rahmen von M&A abzudecken. Aber es gibt andere Fälle, in denen die Standardsoftware hilflos ist. Zum Beispiel, wenn eine standardmäßige Exchange-Server-Migration nicht durchgeführt werden kann, weil der Kunde zwei unabhängige Exchange-Server in verschiedenen Active Directory (AD)- und Mail-Domänen hat. Diese Migration ist nicht in einem Schritt möglich. Die beiden Server müssen also koexistieren, während die Benutzer auf den neuen Server wechseln.

In diesem Fall können Sie auf das Know-How von Independent Software Vendors zurückgreifen, die die meisten komplizierten Probleme reibungslos und kostengünstig lösen.

Ein funktionierender E-Mail-Verkehr mit einem vollständig gefüllten Kalender, Briefen, Kontakten, Aufgaben usw. - ist für Geschäftsleute entscheidend und kann darüber entscheiden, ob ein Zusammenführungsprozess ein Gewinn oder ein Verlust ist.